Travel

Rhodos Travel Guide, 7 Tage

There it is!

Endlich komme ich dazu, hier etwas ausführlicher von meinem letzten Urlaub, der nun auch schon wieder zwei Wochen her ist, zu berichten. Schon wieder war dieser Urlaub recht spontan bzw. der generelle Zeitraum stand dieses Mal schon etwas länger fest, allerdings nicht die Destination. Zusammen mit meiner besten Freundin entschied ich mich für Griechenland – aus dem praktikablen Grund, dass hier noch sehr viele gute Flugverbindungen verfügbar waren, es nicht allzu weit weg und trotzdem noch sehr warm im September ist und wir einfach nur relaxen wollten,

Gebucht haben wir dieses Mal sowohl den Flug als auch Hotel über L’tur, womit ich bisher zugegebenermaßen keine Erfahrungen hatte, es aber auf jeden Fall weiter empfehlen kann.

Die Entscheidung für Rhodos erfolgte relativ willkürlich. Ich war bspw. schon auf Kreta, Korfu und dem Festland und hatte daher keine besonderen Präferenzen. Generell finde ich, dass das Land wunderschön ist und man vermutlich mit keiner Insel eine falsche Wahl treffen kann ;).

Als Hotel wählten wir das Rhodos Palace und waren recht zufrieden. Es hat sehr schöne, große, geräumige Zimmer und einen Balkon mit Meerblick. Ebenso war es sehr sauber. Das Essen – wir hatten Halbpension gewählt – war ebenfalls ganz gut und für das Preis-Leistungsverhältnis absolut top, wobei das Abendessen auf jeden Fall besser als das Frühstück ausfiel. Ich denke, dies hat aber wohl eine kulturelle Ursache, da sich das deutsche Frühstück sehr von dem dortigen Angebot unterscheidet bzw. das Brot natürlich ganz anders schmeckt etc. – ihr kennt es ja ;). Beim Abendessen gab es sehr viel frisches Gemüse, Fisch, Fleisch, Salate und Obst, sodass ich eigentlich für jeden etwas dabei war.

Das Hotel selbst ist riesig und verfügt über eine enorme Infrastruktur mit mehren Restaurant, Pools, Spa-/Fitness- und Wellnessbereich, eigenen Läden, Friseur etc., sodass niemandem etwas fehlen sollte. Wir besuchten auch immerhin zweimal fleißig das Gym und es war überraschenderweise sehr gut ausgestattet.

Der Strand direkt am Hotel (bzw. musste man eine Straße überqueren) war superschön und ruhig, allerdings ein Kiesstrand. Generell besteht diese Nordseite der Insel hauptsächlich aus Kiesstrand und ist recht windig, was ich jedoch super angenehm fand und auch der Kies störte mich nicht so, da bspw. dafür das Wasser extrem klar war und eine wunderschöne Farbe hatte. Mehr könnt ihr auf den Bildern sehen.

Ebenso muss man den außergewöhnlichen Sonnenuntergang an diesem Strand erwähnen, den wir fast jeden Abend genossen haben und wirklich atemberaubend war.

   

Kommen wir nun abgesehen von dem relaxten Part, der zugegebenermaßen den meisten Anteil des Urlaubs einnahm und über den es natürlich nicht so viel zu berichten gibt, zu unseren Unternehmungen.

Ich werde diese einfach hier nach Tagen auflisten, da es im wesentlichen drei volle Tage waren, an denen wir unterwegs waren:

Tag 1: Akropolis Lindos

Ich denke, es führt kein Weg an dieser Sehenswürdigkeit vorbei, wenn man schon einmal auf Rhodos ist und angeblich soll diese Akropolis sogar noch größer/schöner etc. (ihr kennt ja das Spiel mit den Superlativen) sein als die in Athen. Leider habe ich hier jedoch (noch) keinen Vergleich.

Am besten erkundet man die Insel mit einem Mietwagen und fährt, besonders wenn man wie wir auf der anderen Seite der Insel nächtigt, direkt zu der Akropolis. Der Mietwagenverleih ist übrigens überraschend preiswert, wir haben für einen Kleinwagen 40 Euro pro Tag bezahlt. Von dem Parkplatz aus wandert man dann ca. 45-60min hoch und kann gegen ein Eintrittsgeld von 12 Euro alles besichtigen.

Die Architektur ist wirklich beeindruckend und auf jeden Fall empfehlenswert! Beim Foto machen müsst ihr ein wenig darauf achten, dass ihr euch nicht irgendwo hin setzt, abstützt oder Ähnliches, da sonst Verwarnung drohen ;).

Beim Abstieg (ich kann übrigens festes Schuhwerk wärmstens empfehlen), wird man dann noch durch Gassen mit zahlreichen Geschäften geleitet, die allerdings sehr touristisch sind. Wenn man sich hier etwas abseilt und in Richtung Meer läuft, findet man jedoch ganz tolle süße Gassen und kleinere Restaurants/Cafès.

Ganz unten angekommen bietet sich dann nochmal ein wunderschöner Ausblick über ganz Lindos, was mit seinen ganzen weißen Häuschen und blauen Kuppeln natürlich an Santorini erinnert. Beim Rückweg legten wir außerdem noch einen Stopp bei einem Aussichtspunkt ein, bei dem man eine noch bessere View über die gesamte Stadt, die Akropolis und das Meer bekommt. Einfach traumhaft!

Den Rest des Nachmittages verbrachten wir an dem berühmtesten Sandstrand von Lindos.:

 

Tag 2:

Nicht ganz so weit entfernt wie Lindos ist ein anderer schöner Sandstrand gelegen, den wir am nächsten Tag besuchten. Besonders gefallen hat mir auch die Beachbar und die Kalithea Therme, die wirklich etwas ganz Besonderes meiner Meinung nach ist. Aber macht euch am besten selbst einen Eindruck, in dem ihr die Bilder anschaut.

  

 

Tag 3:

Am letzten Tag vor der Abreise nahmen wir uns nochmals Zeit, um die Altstadt von Rhodos zu erkunden. Viele Häuser aus dem Mittelalter sind hier immer noch erhalten, was der Stadt einen ganz besonderen Flair verleiht. Meiner Freundin von mir haben auch die zahlreichen Schmuckläden gefallen, die teilweise wirklich außergewöhnlichen Echtschmuck zu angenehmen Preisen anbieten.

Außerdem kann man wunderbar am Hafen entlang spazieren und in einem der vielen Cafes die Seele baumeln lassen

Rhodos Beitragsbild

Lass mir gerne dein Feedback da und weitere Tipps zu Griechenlands wunderschönen Inseln sind ebenfalls sehr willkommen :).

XOXO, eure Natalie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.